Kategorien
Quantisch gedacht

App End X

…jede(r) App endet mit end iX…

Die Medizin ist ja bekanntlich keine Wissenschaft in dem Sinne.

Denn sie schafft es nicht, stets die gleichen Resultate mit den gleichen Methoden zu erzielen.

Die Resultate sind nur (wenn überhaupt) zum Teil reproduzier- bzw. übertragbar (auf eine andere Person).

Also wird sie mit dem Forschen quasi nie fertig, die medizinische „Wissenschaft“.

Kein Wunder aber auch, denn jeder „Patient“, jeder „kranke“ Mensch ist schließlich individuell, reagiert anders auf Reize, Stimuli, (chirurgische) Eingriffe oder eben Medikamente und Sera/Seren.

Und was wird da gerne herumgeschnippelt.

Mandeln nerven?

Raus damit!

Praeputium?

„Aber Herr Oberförster!“

Blinddarm?

Fort damit, braucht doch kein Mensch…

Dass die Mandeln (Tonsillen) Teil des Immunsystems sind und diverse Erreger, die auf die Mundschleimhaut gelangen konnten, mal so ganz nebenbei platt machen, sodass sie aktiv an unserer Gesunderhaltung beteiligt sind, ist jedem klar, der mal ohne Mandeln eine Angina hatte.

Das ist dann echt was für’s Herz…

Und der Blinddarm, der Appendix Vermiformis, ist eben kein „nicht-existenzielles-(essentielles)-Ding, das weg kann“, noch ist er so ohne weiteres „verzichtbar“, egal ob innerhalb oder außerhalb Madagaskars.

Schließlich ist auch er Teil des Immunsystems und hat mitunter einen Vorrat an freundlichen Helferlein, die uns nach einer erbärmlich-erdärmlichen „braunen Flut“ wieder auf Kurs bringen können.

Das schafft keine Politik.

Versteht mich bitte richtig, wenn ein Blinddarm zu platzen droht, oder die Tonsillen zu sehr den Ton im Hals angeben, dann bleibt meist – wie auch in manch anderen zelligen Fällen – nur das chirurgische Messer, ungefragt.

Der eigene Körper soll ja schließlich ein ganzes Leben lang halten.

Und das eigene Leben soll ja schließlich auch ein ganzes Leben lang halten.

Da ist Maßhalten und Abwägen angesagt.

Wo lasse ich an mir und meinem Leben herumschnippeln, wo nicht?

Aber die Po-litik schnippelt ja auch kräftig herum.

Mal hier am Grundgesetz, mal dort an den unveräußerlichen Menschenrechten.

Mal an den Finanzen und am „Sondervermögen“ (= neue Schulden), mal an den Renten.

Mal am zwischenmenschlichen Miteinander, mal an der Gesundheit.

Mal an der Gesprächs-, bzw. Friedensbereitschaft oder auch mal an den (eigenen) Erinnerungen…

Wenn man Böcke zu Gärtnern macht, darf man sich nicht wundern, wenn das Gras zu kurz kommt.
(trotz des Aprilscherzes anno 2024)

Und Blumen (= Umwelt) blühen dann auch nicht mehr.

Wird alles schön kurz gehalten.

Hauptsache es passt in das Raster.

Ist ja dann auch sehr übersichtlich…

Doch wo bleiben denn, anstatt dieser Dauergängelung der Menschen inklusive der gesamten Wählerschaft, mal ausnahmsweise die guten Ideen?

Und wo bleibt denn die Mitmenschlichkeit gegenüber den neuen „Untermenschen“, den Blinddärmen (dieser Gesellschaft)?

Denn wenn es tatsächlich „um den Menschen“ und „um die Umwelt“ gehen würde, hätten wir schon längst einen offenen (wissenschaftlichen) Diskurs über Bildung und Informationsfluss (Informationsbeschaffung) an sich, über Krieg(e) und „Krisen“, Selbstheilungskräfte, über Immunsystem, Medizin und Pharma (Medikamente, Dünger, „Unkrautvernichter“, patentiertes Saatgut, Farben, Lacke, Lösungsmittel, Waschmittel usw.).

Wir hätten schon längst auf die Wiederaufbereitung von „Atommüll“ (der sonst noch eine lange und strahlende Zukunft vor sich hätte) gesetzt.
Ist doch wesentlich sinnvoller, als den „Müll“, der gar keiner ist, sinnloserweise irgendwo umweltschädlich verrotten zu lassen.

Wir hätten schon längst sinnvolle Wasserspeicher und entsprechende Reinigungsanlagen in Haushalten und im öffentlichen Raum, um (Regen)Wasser für z.B. das Gießen, die Toilettenspülung und die Waschmaschine zu nutzen (und samstags für’s Autowaschen…).

Wir hätten schon längst auf dezentrale Energieversorgung umgeschwenkt und es wären massig Fördergelder für innovative (Energie)Projekte und Umweltideen in die richtig-richtigen Hände geflossen.

Wir hätten schon längst den Verbrennungsmotor wesentlich effizienter geplant und aufgebaut – den gibt es schließlich schon beinahe 150 Jahre – sowie die Filteranlagen der Schornsteine und eben der Auspüffe, von was auch immer.

Wir hätten schon längst einen umweltverträglichen, zuverlässigen und attraktiven Personennahverkehr entwickelt und gepflegt.

Wir hätten schon längst unsere Fachkräfte da, wo wir sie brauchen.

Wir hätten schon längst dafür gesorgt, dass sich jeder hier lebende Mensch zu unseren (kulturellen) Werten und gesellschaftlichen Gepflogenheiten bekennt und nicht in unsere Brunnen kackt, so wie es überall auf der Welt üblich und „normal“ sein sollte.

Und wir hätten uns schon längst gefragt, wer da überhaupt Krieg(e), Hass und Spaltung will?

Gute Ideen gibt es en masse.

Selbst in der (konventionellen) Landwirtschaft ist Dung (getrocknet ein guter Brenn- und sogar Baustoff) und Wärme der Lebewesen vorhanden, um zusätzlich noch was daraus zu machen.

Oder die ganze Abwärme der Server, Computer, Fernseher, Anlagen usw., die oft ungenutzt entweicht.

„Eigentlich“ verrückt, dass ein Raum- oder Sachenkühler heiß wird…

Oder das ganze Gewicht, was täglich über die Straßen rollt oder geht oder steht, ohne, dass diese Gewichtskraft irgendwie genutzt wird.

Also,
anstatt einander zu beschimpfen oder sich
(mit „Informationen“) zwangszuimpfen,
versucht es mal wieder
mit Gemütlichkeit,
auch der zwischenmenschlichen.

Schätzt mal wieder die Dinge
(ja, auch die Dinge wie „Unkraut“,
Mandeln oder Blinddärme),
die Erde, die Umwelt,
die Menschen
und das Leben an sich wert.

Schätzt mal wieder Begegnungen,
Meinungen und Ideen wert.

Denn nur dann,
wenn man in aller Gemütlichkeit
Ideen austauscht,
werden sie größer.

…und man selbst dabei auch…


Die konventionelle Landwirtschaft und Viehhaltung sind ja nur so in Verruf geraten, da der Konsum von Fleisch und anderem zur Billigware verkommen ist und das Bewusstsein für die Arbeit, die Umstände und Lebewesen (Tiere UND Menschen) dahinter im Nebel des Konsums mit (Über)Angebot, der Werbung und der Verpackungen versunken zu sein scheint.

KEIN Landwirt kommt auf die Idee, seine Lebensgrundlage (Vieh, Acker, Land) auf’s Spiel zu setzen und auf Dauer überzubeanspruchen.

Er muss langfristig denken und ist an den Markt gebunden.

Und; der Landwirt ist der Mensch, der für uns andere Menschen unsere Nahrung erzeugt (wenn man nicht selbst ein bisschen Land „bewirtet“).

So ist es also wieder einmal nur unser eigenes bewusstes Verhalten, was Angebot und Nachfrage regelt.

Denn zu viel produziertes Zeug wegzuwerfen, ist echt erbärmlich.

Vor allem, da es sich um Lebewesen handelt.

Denn auch Pflanzen sind lebendig: Sie entstehen aus Samen/Sporen und „Mutterschoß“, benötigen Raum, Wasser und Nahrung, sie wachsen, „werden groß“, tragen Früchte oder ähnliches und pflanzen sich wiederum fort.

Auch wenn die keinen hörbaren Mucks von sich geben, wenn sie für uns „geschlachtet“ werden.

Diese heroischen, selbstvergessenden Biester aber auch…


P.S.: Bei uns gab es – trotz „landwirtschaftlicher Umstände“ – recht selten Fleisch und es sollte auf jeden Fall „gegessen werden, was auf den Tisch kommt“ und „natürlich“ das Fleisch zuvorderst.

Ansonsten hat meine Mutter davon „Resteessen“ gemacht, was manchmal besser als das Original war.

Und die anderen Mahlzeiten bezeichnete meine Mutter auch nicht vegetarisch oder vegan, sondern die hießen eher Gemüse mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln und Soße (= vegan, mit Eiernudeln vegetarisch), Spiegelei und Spinat (= vegetarisch), Salat, Obst (= vegan), es gab sogar „Nudeln mit Kersche“ (also Kirschen, die mein wohlerzogener Vater, zum Erstaunen aller, mit Messer und Gabel gegessen hat) und was der Boden sonst noch so alles hergibt, egal, wie weit es vom Boden entfernt zu finden ist.

Und auf den Schulbroten war mehr Käs, Paprika, Zwiebeln oder Salatblättche als Worscht, was mir überhaupt nicht geschadet hat.

Was entsorgt wurde, kam „auf die Kaut“ (= Misthaufen + Gartenabfälle) oder „zu de Hinkel“ (Hühner sind Allesfresser, wie unsere Schweine, die auch mal ein Häppchen davon abbekamen. Man will ja nicht unbedingt, dass die sich selber essen müssen…).

Heute habe ich zwar keine Kaut, aber eine Biotonne, und Reste wegwerfen gibt’s bei uns auch nur in den seltensten Notfällen (das ist echt blöd, wenn Vorratsschränke weit nach hinten gehen…), wobei das MINDESThaltbarkeitsdatum bei uns kaum eine Rolle spielt, sondern eher der Geruch, das Aussehen, die Konsistenz (und der Geschmack).

Und genau als solcherart „guter Mensch“ könnte ich deshalb auch einmal ohne schlechtes Gewissen mit dem Auto zum Bäcker fahren…

Kategorien
Quantisch gedacht

Anspielungen auf 164 Seiten

…pünktlich zu Ostern, eine weitere „frohe Botschaft“…

Im Dezember 2023 kam ja mein drittes Buch heraus, „Das Christi Himmelfahrt Kommando“.

Es ist gespickt mit allerlei, teilweise recht subtilen Anspielungen, die vielleicht nicht jeder sofort erkennen kann.

Deshalb habe ich mich entschlossen, pünktlich zu Ostern, ein Glossar über mein Buch heraus zu bringen, in dem ich diese Anspielungen Seite für Seite aufzeige und erkläre.

„Fürchtet Euch nicht!“, denn es ist auch schön zu lesen für alle, die mein Buch noch nicht gelesen haben sollten.

Ich wünsche Euch und Euren Lieben ein wunderschönes Osterfest und eine ebensolche „Auferstehung“
in ein „neues (Er)Leben“.

In diesem Sinne:
„ALL YOU NEED IS LOVE!“

Nachtrag vom 08.04.2024:
Nach Expertenmeinung korrigierte und aktualisierte Fassung.

Kategorien
Quantisch gedacht

What is right?

…und was ist links…?

Right ist ja bekanntlich ein englisches Wort und bedeutet rechts („now you can see Westminster Abbey on the right side“), aber auch richtig („that’s right“), bzw. das Recht („you have the right to do this“).

Link ist eine Bezeichnung für etwas unfaires, unbotmäßiges.

Zumindest im deutschen Sprachgebrauch.

„Du bist gelinkt worden.“

„Das war aber eine linke Nummer.“

„Der/die ist aber linkisch.“

„Diese linke Bazille.“

Witzigerweise ist Link im englischen Sprachgebrauch die Bezeichnung (im Internet) für den Weg zu einer anderen Seite oder einen anderen Inhalt.

Es ist „verlinkt“. Und vielleicht wird man dadurch sogar in die Irre geführt oder handelt sich einen fiesen Virus ein…

Ich selbst bin übrigens umerzogener Linkshänder.

Wenn ich die linke Hand für irgendetwas benutzen wollte, dann hieß es häufig: „nimm‘ die richtige (die rechte) Hand.“

Deutschland ist interessanterweise eines der sehr wenigen Länder, wo man den Ehering üblicherweise am rechten Ringfinger trägt.

Der größte Rest der Welt hingegen, trägt ihn links, denn „links kommt von Herzen“.

Neulich hatte ich beschrieben, dass die politischen Bezeichnungen daher rühren, dass die Sitzverteilung der Politiker entsprechend so vorgenommen wird. Und das mit den „Extremen“, hatte ich ja auch schon erklärt.

Rechts sitzen die konservativen Politiker (im Sinne von werterhaltend), links die eher sozialistisch (anti-kapitalistisch) eingestellten Gruppierungen, weshalb auch die National-Sozialisten „links“ waren und nicht „rechts“.

Deshalb ist es ja so überaus merkwürdig und absolut geschichtsverkehrend, wenn nun „gegen rechts“ demonstriert wird und das, am Ende noch „totaler und radikaler, als…“?

Das macht, wie gesagt, von der Bedeutung her, überhaupt keinen Sinn.

Vor allem, wo jetzt jeder weiß, der es wissen möchte, dass der Grund, wieso plötzlich tausende „besorgte Bürger“ (m/w/d) auf die Straße gehen – teilweise höchst animiert von den eigenen Vorgesetzten oder gar (zur Neutralität verpflichteten – vgl. „Beutelsbacher Konsens“) Lehrkräften – erstunken und erlogen war.

Doch unsere richtungsverwirrten Führerinnen und Führer und deren gesamtes (mediales) Gefolge, hauen dennoch weiter brav in die selbe, aber nicht existente Kerbe.

Allerdings auch wenig verwunderlich, brauchen sie doch dringend weitere Ablenkungen von ihrer desaströsen und fatal wertezersetzenden Po-litik, die sie, fast schon machtbesoffen und zudem völlig undemokratisch, ausüben.

Naja, sie „üben“ halt noch.

Überhaupt scheint hier beinahe alles bei den „Oldschool-Parteien“ auf den Kopf gestellt:

Die Grünen sind plötzlich kriegsgeiler als die Wehrsportgruppe Hoffmann, die „liberale“ FDP haut ebenfalls kräftig rheinisches Metall heraus, die SPD tritt die von ihrem Kernklientel hart erarbeiteten Rechte mit Füßen und die CDU weiß gar nicht mehr, wofür sie eigentlich steht und scheint ihr Herz in der Uckermark verloren zu haben.

Die Tagesschau, „die erste Adresse für Nachrichten und Information“, ist zu einer Propagandamaschine ersten Grades verkommen und die Einwohner unseres wunderschönen Landes, fürchten sich vor ihrer eigenen Flagge, ihrem eigenen Lied und dem ganz normalen Wort Heimat.

Wir haben einen „grünen“ Minister, der sein eigenes Land „zum Kotzen“ findet und alles dafür tut, es zu entgrünen, da er mit diesem sinnlosen Getue auch noch so ganz nebenbei die Umwelt nachhaltiger zerstört, als alle menschengemachten Eingriffe vorher.

Unsere Außenministerin denkt zwar groß, aber ist höchst erstaunt, wenn man ihr erklärt, dass die Erde an ihrem größten Umfang weit weniger als „hunderttausende Kilometer“ misst.

Der liebe Bundeskanzler vergisst genau zur richtigen Zeit die richtigen Dinge.

EU-Ursula (bei deren Benennung sintemals auch heftig gemauschelt wurde – warum sind die Wählerinnen und Wähler nur so vergesslich…?!?) tut es ebenso oder ist ganz erstaunt darüber, dass ihr SMS-Verkehr plötzlich unauffindbar ist.

Unser „Landesvater“ Frank-Walter klingt wie der schwärzeste Pädagoge ever und die Antifa agiert seit einiger Zeit erstaunlicherweise nur noch fa. Nicht so, wie es zu meiner Studienzeit im letzten Jahrtausend noch war (ein Hoch auf die „Gruppe 23“!).

Bei diesen ganzen Richtungswechseln und -verwirrungen ist mir auf einmal völlig klar, warum es so wenige Menschen schaffen rechts zu blinken, wenn sie aus einem Kreisel heraus fahren wollen.

Denn wahrscheinlich ist auch das jetzt schon staatsdelegitimierend…

Apropos. Es war ein französischer König (Ludwig, XIV), der einst postulierte: „Der Staat bin ich!“

Ganz genau so, wie unsere Po-litiker heutzutage hier absolutistisch agieren.

Als wären Amtsinhaber das Amt selbst. So ein antidemokratischer, horrender Blödsinn.

Natürlich heißt unser Bundeskanzler aktuell Schulz, äh, Scholz. Sorry, diese Vergesslichkeit scheint ansteckend zu sein…

Aber er (also der Bundeskanzler, m/w/d) hieß auch schon Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder oder Merkel.

Wenn ich also heute, durchaus berechtigte (konstruktive) Kritik am Bundeskanzler oder seinen Ministern und Ministerinnen übe, ist das Kritik an der PERSON, die das Amt mehr als kritikwürdig (nicht) ausfüllt und NATÜRLICH NICHT am Amt selbst.

Das geht doch gar nicht.

Denn es heißt ja im Artikel 62 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland; „Die Bundesregierung besteht aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern, die zusammen das Kabinett bilden.“

Doch es heißt NICHT; „Die Bundesregierung besteht aus Herrn Scholz, Herrn Habeck, Frau Baerbock, Frau Paus, Frau Faeser (usw.).“

Schließlich sind die Personen, die diese Ämter bekleiden, beliebig austauschbar, was man dann Wahlen (und deren Ergebnisse) nennt. Das Amt allerdings und seine inhärenten Aufgaben, ändern sich nicht.

Seltsam, dass es nun solch seltsame Ideen gibt, diese eindeutige Definitionsgrenze zu verwischen und zu vermischen.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt…

Ich will – wenn ich denn schon muss – als Mensch in diesem unseren Lande, schließlich von Menschen regiert werden, die ihren Job auch ordentlich ausfüllen, denn auch „im normalen Leben“ lässt man doch keinen blinden Menschen einen Reisebus lenken oder einen Analphabeten Germanistikprofessor werden.

…oder…?!?

Kategorien
Quantisch gedacht

Hess und Hatze (im Netz)

„Ozonloch? Isch hab‘ noch koans g’sehe…“

Ein Mensch schließt von sich aus auf andere.

Er kann erst einmal gar nicht anders.

Denn er braucht eine Referenz (bei einigen unglücklichen ist dies eine „Schublade“, aus dem dann der andere Mensch manchesmal nie wieder herausgelassen wird), in der er die Dinge, wie z.B. Aussagen, Meinungen, Taten oder Unterlassungen anderer Menschen, einordnen kann.

Der Maßstab hierbei ist stets das eigene Selbst, welches sich – wie auch hier auf diesem Blog so häufig beschrieben und erklärt – über die Jahre hinweg aufgebaut und verfestigt hat (vgl. „Sozialisation“).

Kategorien wie „richtig“ oder „falsch“ entstehen so, denn ein Mensch ist was er glaubt und denkt und bestätigt sich dadurch ständig selbst.

„Auf Dauer nimmt die Seele die Farben der Gedanken an“, wusste schon der römische Philosoph (und Kaiser) Marcus Aurelius (121 – 180 n. Chr.) zu berichten (auch wenn ich es eher Geist bzw. Psyche nennen würde).

„Wahrheit“ und Wahrnehmung hängen zwingend miteinander zusammen und ergeben für den beobachtenden und wahrnehmenden Menschen seine ganz individuelle „Wahrheit“, die mitunter ziemlich weit neben der „Realität“ und den „Tatsachen“ liegen kann, je nach Bildungsstand und vorangegangener Sozialisation (= „Wahrnehmungsfähigkeit“).

Alle Informationen werden auf diese Weise eingeordnet und abgeglichen mit dem eigenen Sein.

Stets wird ein Bezug gesucht, indem man sich als Mensch „sicher“ fühlt, da es „richtig“ ist (für einen selbst, also für das eigene Wertesystem).

Andererseits benötigen Menschen andere Menschen, um zu wissen, wie sie selbst sind.

Wäre man nämlich der einzige Mensch auf diesem Planeten, könnte man sich ja mit nichts und niemandem vergleichen, weiß und erfährt also nicht, ob man höflich, freundlich, böse oder wie auch immer ist, bzw. sich verhält.

Daher stammt auch die Aussage, dass andere Menschen, mit denen wir in Interaktion treten, ein Spiegel des eigenen Selbst sind.

Die Identifikation – so scheint es – mit anderen Menschen, die ähnliche Gedanken und Meinungen und Ansichten haben, erleichtert die „Wahrheitsfindung“, denn wenn andere auch so denken und handeln, kann man selbst doch gar nicht so verkehrt („falsch“) liegen.

Das ist der Wesenskern, der es ermöglicht, Demokratie „falsch zu verstehen“ und dies hat auch nichts mit der Idee der „Herrschaft des Volkes“ zu tun, wie es der Wortsinn tatsächlich meint.

Denn „Mehrheit“ heißt nicht zwangsläufig „richtig“.

Die Frage ist hierbei stets:
Woher kommen die Informationen, auf deren Basis ich etwas glaube („weiß“) und deshalb meine Entscheidungen treffe?

Dennoch ist man als Mensch ein „soziales Wesen“ und braucht eine Art Zugehörigkeitsgefühl, egal wie oft man das vielleicht negiert oder nicht „wahrhaben“ möchte oder kann.

Denn erst dann kann man erkennen, dass man ein Individuum unter anderen Individuen ist.

Man selbst ist eine absolute Einzigartigkeit, wie alles andere Lebendige ebenfalls.

Mich oder irgendjemand anderes gibt es nur ein einziges Mal im gesamten Universum!

Oder, um es etwas anders auszudrücken:

„Sei immer du selbst. Alle anderen gibt es schon.“ So oder so ähnlich soll es Oscar Wilde einmal gesagt haben.

Doch jetzt wird es etwas kompliziert für den einzelnen Menschen, denn wie kann er einzigartig sein und gleichzeitig dazugehören wollen (und können)?

Wie kann er selbst so sein, wie er ist, wenn das auf alle anderen Menschen ebenfalls zutrifft?

Mit wem oder was identifiziere ich mich?

Bin ich „gut“?

Bin ich…?

Um diese Frage für sich selbst zu beantworten, genügt eine einzige bewusste Entscheidung:

Einfach so sein, wie ich als Mensch unter anderen Menschen sein will.

Es geht hier nicht um Egoismus, sondern um Selbstliebe. Nur diese ermöglicht es, andere so sein zu lassen, wie sie sind (dann wären übrigens auch über kurz oder lang keine Gesetze mehr nötig, denn dann will niemand mehr jemand anderen übervorteilen, Gewalt antun usw.).

Schaut man auf diese Welt, scheint das aber alles andere als einfach zu sein, einfach zu Sein.

Gruppendruck, Konformität, Erwartenshaltungen und so weiter, erschweren das selbständige Sein, denn man will ja doch irgendwie „dazugehören“.

Ausgegrenzt zu werden, tut nämlich nicht nur Kindern und Jugendlichen teuflisch weh.

Ihr erinnert euch noch an den für mich mit Abstand gruseligsten und faschistischten Spruch der letzten Jahre?: „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen!“

Mir läuft es heute noch eiskalt den Rücken hinunter, da sich dieser Mensch mit Sicherheit für einen „aufrechten Demokraten“ hält. Wie unglaublich selbstblind muss man denn da sein…?

Diese tiefe Verletzung des Getrennt-seins von etwas, wozu man gehören will (muss), hält lange an und hallt lange nach, weshalb sich dann doch einige Menschen (oder viele) dazu entscheiden, sich und ihr Sein hintanzustellen und „mitzumachen“ bei was auch immer (vgl. „Any Germ here?“).

Wer sich ständig verbiegen muss, um „dazuzugehören“, der wird eben irgendwann einmal krumm (also „krank“).

Sind die (meisten) Menschen also tatsächlich immer noch in dem Netz aus Hess und Hatze gefangen, was um sie herum seit Jahrhunderten gewebt wird? (vgl. Inquisition, Hexenjagd, Teufel, „böse Russen“, Antisemitismus usw. = Schüren von Angst, Angst und nochmal Angst.)

Sind sie wirklich nicht in der Lage,
Glaube wenig
Hinterfrage alles
Denke selbst

zu verwirklichen?

Ganz ehrlich, für die sogenannte „Krone der Schöpfung“ ganz schön peinlich…

Denn wer sich nur informieren lässt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er dann nur die Informationen bekommt, die man ihm zuteil werden lässt (wenn er es denn überhaupt bemerkt, Stichwort „Wahrnehmung“).

Sonst würde dies ja bedeuten, dass man, wenn man zum Beispiel „Mein Kampf“ liest, zwangsläufig überzeugter Nationalsozialist werden MUSS, oder nach der Lektüre der Thora Jude und nach dem Lesen des Koran automatisch Moslem.

Und NATÜRLICH ist jeder Mensch, der der deutschen Sprache mächtig ist, zwangsläufig ein „Putin-Versteher“, schließlich soll er ja exzellent Deutsch sprechen…

Das ist und bleibt lächerlich, denn die Selbstverantwortung liegt IMMER bei einem selbst, wie er mit Informationen umgeht.

Wäre ich nämlich verantwortlich für die Gefühle (Informationen lösen Gefühle aus) meines Gegenüber, hätte ich ihn ja vollumfänglich und „alternativlos“ in der Hand und könnte ihn machen und denken lassen, was immer ich will.

Dies ist nämlich genau das, was wir hier gerade (wieder einmal) erleben.

Für mich absolut kein erstrebenswertes (Er)Leben.


P.S.: Was mir sonst noch so aufgefallen ist:

Wenn ich jemanden auf einer Demo sehe, der ein Schild mit der Aufschrift „Hass ist keine Meinung“ hochhält, und jemand anderes ein Schild herumträgt, auf dem dann zu lesen ist „Ganz Deutschland hasst die AfD“, dann komme ich mir wie in einer Lehrstunde für gelebte Schizophrenie vor, auch wenn ich diese Partei (wie so viele andere Parteien auch) dennoch nicht wählen würde.

Achso, die „Demos gegen Rechts“ hatten wann nochmal angefangen? Nach dem Bekanntwerden des sogenannten „Geheimtreffens“ einiger Menschen (die teilweise auch Politiker bzw. Po-litiker diverser Parteien sind) in einem Haus am See.

Diese „Wannseekonferenz 2.0“ (welch ein unsäglicher, unfassbar „vergangenheitsbewältigender“ Vergleich) fand gegen Ende November 2023 statt.

Doch die Jungs und Mädels (und Diverse?), die dieses Treffen hochtechnisiert bespitzelt hatten (interessante Fragen wären, woher die das denn so punktgenau wussten, ob so eine Abhöraktion „demokratisch“ ist und woher die überhaupt das ganze MAD- und BND-Equipment hatten, was sie dafür auffahren konnten), haben sich mit der Veröffentlichung ganz schön lange Zeit gelassen.

Also entweder haben die in der Redaktion alle LRS und Rheuma oder Gicht und deshalb dauert es so ewig, einen Artikel in den PC o.ä. zu kloppen, oder irgendetwas anderes liegt vor.

Denn, obwohl das Treffen bereits gegen Ende November stattfand, haben die lieben perfiden Konspirationsstricker dies erst Wochen später, gerade zur Hoch-Zeit der „Bauernproteste“, bekannt gemacht.

Also genau zu der Zeit, als es jedem selbstdenkenden Menschen hier auffallen musste, wieviele Menschen tatsächlich mit den echten Problemen in diesem unseren Lande hadern.

Gerade rechtzeitig kommt also eine wunderschöne Ablenkung für die ganzen Volker und Volkerinnen („Wir sind mehr“) daher.

So ein Zufall aber auch…

…und prompt kann sich Olaf wieder erinnern („#we Remember“).

Zumindest teilweise…

Peter Lustig aus der Kinderserie Löwenzahn hätte dazu wohl gesagt: „Klingt komisch, ist aber so.“

Und wenn es dann auch noch „im besten Deutschland aller Zeiten“ möglich ist, auch nur darüber nachzudenken, einem unliebsamen Menschen die „Grundrechte zu entziehen“, dann fühle ich mich sofort absolut im falschen Film, denn dies ist nichts anderes, als einen Menschen als „Untermenschen“ zu definieren.

Echt jetzt, schon wieder?

Und dies ausgerechnet in einem Land voller Nazi-Enkel und Ur-Enkel…

Merken diese Manipulanden denn überhaupt nichts mehr?

Ach ja, und wenn unser geliebter Gesundheitsführer der Herzen auch noch auf die Idee kommt, alternative Heilmethoden und auch z.B. Globuli aus dem bezahlten (oder zumindest bezuschussten) Bereich der Krankenkassen herauszukegeln, da es „keine Beweise für eine Evidenz gibt“ (vgl. Evidenz der modRNA-„Impfung“), dann kann ich echt nur den Kopf schütteln.

Denn was ist der sogenannte „Placeboeffekt“ denn anderes als der Beweis der Selbstheilungskräfte des Körpers?

Der Glaube kann eben doch ganze Berge versetzen (findet mal etwas über „The Miracle Man“ heraus oder schaut in das Buch „Das Lebensspiel und seine Regeln“).

Und warum es irgendwie kaum einem auffällt, dass die Börsen seit geraumer Zeit ständig durch die Decken gehen und gleichzeitig die Wirtschaft und die Kaufkraft den Bach hinunter, lässt mich etwas sprachlos zurück.

Ich muss dann immer an die „Theorie der Dummheit“ von Dietrich Bonhoeffer oder die „5 Prinzipien der Dummheit“ von Carlo M. Cipolla denken.

Obwohl ja kein Mensch wirklich „dumm“ sein, sich aber sehr wohl dumm verhalten kann.

Und wenn wir schon bei den Wirkmechanismen der „Schwarzen Pädagogik“ sind, ein durchaus passendes Zitat vom lieben Herrn Wilhelm Busch:

„Wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe…“

…und noch’n Gedicht (zum Thema „getrennt-sein“):
Ihr wisst
Dass Alles
Aus Atom besteht
Und Molekülen
Wenn’s irgendwie geht
Und die werden dann
Irgendwann
Mensch und Ding
Ganz einfach so
Weil’s irgendwie ging?

P.P.S.: Eine Buchempfehlung zum „Besten Deutschland aller Zeiten“ habe ich dann doch noch:

„NSA“ von Andreas Eschbach (der unter anderem auch „Das Jesus Video“ geschrieben hat).

Es ist ein sogenannter „kontrafaktischer“ Roman und NSA bedeutet hier das „Nationale Sicherheits-Amt“, welches bereits (im Buch) zur Kaiserzeit gegründet wurde und im dritten Reich zur absoluten (Überwachungs-)Blüte heranreift.

Ein bitterböser Lesegenuss, der, obwohl bereits 2018 erschienen, ein wahrer Augenöffner für die aktuellen Zustände sein kann.

Kategorien
Quantisch gedacht

Any Germ here…?

Deutschland ist ein Land…
und was die Menschen daraus machen.

Ich habe mir mal lange und intensiv Gedanken darüber gemacht, wieso, weshalb und warum „Deutschland so ist, wie es ist.“

Und mich gefragt, wieso manche Menschen wollen, dass es „verrecken soll“ oder ein „mieses Stück Kackahäufie“ ist.

Ich bin dann auf eine überaus erstaunliche Schlussfolgerung gestoßen:

Das Land Deutschland kann da ja gar nichts dafür!

Der Tod soll ja bekanntlich „ein Meister aus Deutschland“ gewesen sein, doch ist etwa die Luft besessen von „Hass und Hetze“, der Boden durchtränkt mit Argwohn und Verderben, bringen unsere Flüsse Pestilenz und unsere Berge den widerhallenden Wahnsinn?

Oder sind es etwa nur die Menschen, die ein Land, wie Deutschland nun mal eines ist, ausmachen?

Also bin ich weiter ins Grübeln gekommen und habe mir diese inneren Aggressionen von (manchen) Deutschen (und anderen) auf das LAND Deutschland (s.o.) angeschaut und mich gefragt:

„Wie konnte es nur so weit kommen?“

Und zwar Damals wie Heute.

Und weil das ziemlich lange gedauert hat, es so kurz wie möglich zu verfassen, ist kein reiner Blogeintrag, sondern eine ganze pdf dabei herausgekommen.

P.S.: obwohl ich nicht weiß, ob das bei Euch auch so angezeigt wird; ganz oben links im Rahmen der pdf-Anzeige hier, kann man das Inhaltsverzeichnis zusätzlich in verschiedenen Ansichten aufrufen und hin- und herspringen.

„…in verschiedenen Ansichten aufrufen und hin- und herspringen.“ Wie passend zu diesem Thema…

Kategorien
Quantisch gedacht

Everybody…

…is in the house of love.

DER SCHÖPFER ALLEN SEINS HAT VIELE NAMEN,
doch es ist IMMER
ER/SIE/ES damit gemeint.

Egal, ob
ER/SIE/ES

Baal
Aton
Vishnu
Re (Amon Re)
Manitu (Manitou)
Die Träumende Schlange
Jahwe
Allah
oder
Gott

genannt wird,

es ist am Ende
IMMER der EINE GOTT,
der SCHÖPFER,
der GRUND ALLEN SEINS
damit gemeint.

Es gibt nur EINEN Gott
und WIR ALLE
sind seine Propheten.

Wer das nicht versteht, hat GOTT
(den Schöpfer, die Schöpfung)
nicht wirklich verstanden.

Oder um es in den glorreichen Worten von
East 17 zu beschreiben:

ONE LOVE, ONE GOD
EVERYBODY IS IN
THE HOUSE OF LOVE!“

Und mit John Lennon:

WAR IS OVER, IF YOU WANT IT!“

Und den Beatles:

ALL YOU NEED IS LOVE!“

Wir ALLE sind Gottes Kinder,
egal wie man IHN/SIE/ES nennt.

Also ist auch ALLES HEILIG,
egal, was man darüber (über Gott) denkt.

Was ist so schwer daran zu GLAUBEN…?

In diesem Sinne:

HABT EUCH LIEB!

(egal, wer oder was ihr glaubt sein zu müssen)

Es grüßt Euch von ganzem Herzen
und im Lichte der Adventszeit

Ralf A.M. Brehmer


P.S.: ES IST nun mal der ultimative „Gottesbeweis“, dass wir existieren.

Herrgott noch mal!

Atheismus und Agnostizismus werden obsolet, wenn man sozusagen „die Schöpfung beim Namen nennt“.

Und dabei nicht an einen „religiösen“ Gott denkt.

„Lasset ab von diesem Treiben“ und wundert Euch lieber, warum es überhaupt irgendetwas gibt, worüber wir uns wundern können.

Ist ja schließlich auch ein Wunder.

P.P.S.: „eigentlich“ bin ich eher für deftigere Musik zu haben, aber diese erstaunlich positiv-erhellenden Texte aus ausgerechnet dieser Musik-Richtung, haben es erstaunlicherweise erstaunlich in sich.
„It’s alright“ ist erstaunlicherweise auch so ein (auch textlicher) Kracher von den Jungs, 17° östlich von Walthamstow.

Und die altbekannten Texte von John Lennon und Co. sagen ja „eigentlich“ auch schon alles darüber aus, was man wirklich so braucht im Leben…

Ach ja: Morgen, Freitag, den 22.12.2023, um 4:27 Uhr MEZ beginnt bei uns der Winter.

Das heißt aber auch, dass die Tage nach und nach wieder länger werden.

Na, wenn das mal kein „Lichtbringer“ ist.

Kategorien
Quantisch gedacht

Geisterstimmen

„…weh, oh weh, wenn ich auf das Ende seh.“

Die Geister, die sie riefen
werden wir
nun nicht mehr los

Die Meister
die wir erschliefen
waren klein
und doch ganz groß

Apropos;
die Wirkung
auf unsere Kleinen
ist und bleibt
infam famos

Denn die Phantasien
die sie erschufen
hatten Hörner
und auch Hufen

Und prompt
fühlten sie sich
berufen
zu berufen den Rat
der dann alles
außer Kraft
gesetzt hat

Obwohl doch jedes Leben zählt
auf Gedeih und Verderb
auf diesem Planet

Funke Gottes
doch in uns allen lebt
egal, was man selbst
dabei anstrebt

Nach der Macht gegriffen
ist sie ihnen
doch glatt
wieder entglitten

Obwohl kein Plan
zu perfide gar
in ihrer dunklen Ägide war

Voller Stolz sie wieder verkünden
ihre Strategien
würden irgendwann
bestimmt
in glorreichen Siegen münden

Und saures Ribonuklein
zirkuliert
mutiert modifiziert
einfach weiter
so dahin

Gesundheitsführer
preisen schon wieder
das Heil
die Gesundheit
scheint dabei
erneut einerlei

Dem Sp(r)itzen-Eiweiß
nobel geehrt
und jung
gebührt neben Genese
auch Vervielfältigung

Will man
sich diesem nicht beugen
ist Rüstzeug gefragt

Denn hat man
multiple Gene
als Zeugen
ist Verstehen angesagt

Frag dich stets
wer hat dort was davon?
und wer bekommt hier
von wem denn
welchen Lohn?

———————————————-

Doch so ungenehm
es ist
wer den Krieg will
ohne Frist
der ist stets
dabei Faschist

Führen sich auf
und führen sich vor
„Eine gute Sache!“
beten sie im Chor

Wohlfeil im Dienste
des einen (?) Herrn
gerieren sie sich zur Wahrheit
nur allzu gern

Ob Spritze
oder Dreieck
ob Kreuz
oder Stern
ob Sichel, Mond
im Schwert

Für Alle
was nur der glaubhafte
Glaube begehrt

Was dummerweise
auf diese Weise
das ganze Herz
dabei verzehrt.

Kategorien
Quantisch gedacht

Superstau

…neulich auf der Autobahn…

Auf dem Nachhauseweg vom längst überfälligen Verwandtenbesuch an der Ostsee ist mir mal wieder etwas aufgefallen, was sehr merkwürdig ist.

Bisher war mir nicht so gewahr, dass „Selbsterfüllende Prophezeiungen“ auch auf Autofahrer treffen können.

Vor allem im Pulk, als Massenphänomen sozusagen.

Das ist reinste Psychologie vom Feinsten, was einem da quasi umsonst dargeboten wird.

Also; wir fahren über diverse Autobahnen und auch diverse Baustellen im Streckenverlauf. Es ist Montag nach der Rushhour in den Ferien.

So weit, so gut. Die Baustellen sind ja schließlich gut angekündigt durch Beschilderung und „Tempotrichter“ (z.B.: 120km/h, dann 100km/h, dann 80km/h u.ä.), kennt man ja.

Und wenn, auch das kennen wir ja und haben dies alle in der Fahrschule gelernt, sich eine Fahrbahn sozusagen „in nichts auflöst“, wir unter Berücksichtigung des Verkehrsflusses die verbleibenden Fahrspuren nutzen, um gut voran zu kommen.

Heikel wird es nur genau an der Stelle, wo die eine Fahrbahn endet und man auf die verbliebene Fahrbahn neben einem wechseln muss.

Dann gilt das allseits bekannte und in der Fahrschule erlernte sogenannte „Reißverschlussverfahren“. Was bei Stau z.B. auch für Autobahnauffahrten gilt.

Wie ein Glied des Reißverschlusses, greift jeweils die eine Seite, dann die andere Seite, also ein Auto fährt durch, das andere lässt den anderen durch, ein Auto fährt durch, das eine lässt den anderen durch, und so weiter und so fort.

Und wenn man dann auch noch, schließlich wissen ja alle Verkehrsteilnehmer, dass nun eine Baustelle naht, die Geschwindigkeit und – sehr wichtig – auch den Abstand untereinander anpasst (halber Tachostand als Richtwert, d.h. bei 80km/h immerhin 40 Meter Platz für ein einziges Fahrzeug, was dann ganz entspannt dazwischen passen kann, egal wie lang es ist) sollte dieses Manöver ohne Reibungsverlust wunderbar funktionieren.

Tut es aber nicht.

Da wird, sobald erkennbar ist, wo die Fahrbahnen sich ändern, munter jetzt schon die Fahrspur gewechselt, was natürlich nicht im Sinne des Verkehrsflusses ist und fürmeist zu Folgestau führt.

Oder die Personen, die sozusagen „im Reißverschluss dran wären“, lassen den Nächsten nicht rein, oder drängeln sich vor.

All dies ist weder dem Verkehrsfluss, noch den Nerven der Beteiligten zuträglich. Und das betrifft doch alle Anwesenden. Schließlich „Netzwerken“ wir ja gerade alle miteinander, in diesem einen Moment.

Am liebsten würde ich manchmal die Fensterscheibe runtermachen und laut rufen:

„Es heißt Reißverschluss-, nicht Klettverschluss- oder gar Druckknopfverfahren!“

Doch das ist nicht das, was mir aufgefallen ist. Ich staune schon lange nicht mehr über „autoaggressive Ignoranz“ im Straßenverkehr.

Schließlich erkennt man dort sehr prägnant den Charakter eines (fremden) Menschen fast schon auf Anhieb.

Und manchmal frage ich mich auf Parkplätzen, wozu denn eigentlich die Striche und Markierungen da sind. Da muss nur ein einziger schief parken und schon pflanzt sich das für alle fort.

Ein ähnlicher Schlag Autofahrer sind übrigens die, die beim Verlassen des Kreisverkehrs nicht blinken, wenn sie selbst rausfahren wollen und man selbst rein.

Oh man, was hat mich diese fehlende kleine Geste der Manieren schon Zeit und Nerven gekostet.

Aber zurück zu dem, was mir aufgefallen ist, das mit der „Selbsterfüllenden Prophezeiung“.

Heutzutage kommen auf Baustellen auch „Hinweisschilder elektronischer Art“ zum Einsatz.

Recht praktisch, da schnell ein anderes Symbol, ein anderes Tempo angezeigt werden kann.

Wir fahren also und beobachten live was passiert, als die Schilder von „Staugefahr“ auf „Stau“ wechseln.

Es tritt schnell hocheskalierend ein, was eintreten muss, direkt und unmittelbar:

Stau.

Und nur heraufbeschworen durch veränderte Denk- und Fahrweisen ob dieser Info. Die Info wird für den Menschen durch sein eigenes Verhalten zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

Witzig, denn bei dem Schild „Staugefahr“ kurz weiter hinten war noch alles gut gewesen…

„Du bist der Stau“ macht doch aus diesem Blickwinkel heraus auf einmal viel mehr Sinn.

An einer Stelle die sehr bergig war, konnte ich sehr gut auf die beiden verbleibenden Fahrspuren weit vorne blicken und im Taghellen wunderbar erkennen, wie sich durch kleine Fahrfehler und fehlenden Abstand eine Kaskade an Effekten aufbaute, die bis zu mir hinreichte. Das war der Wahnsinn…

Doch die Lösung ist wie immer einfach und erlernbar, bzw. erinnerbar:

Geschwindigkeit und Abstand dem Verkehrsfluss anpassen und nicht umgekehrt.

Das ist soziales Interagieren miteinander, nichts anderes.

Also sind es wieder einmal nur das Verhalten und der Charakter (Bildung), die uns vorwärts bringen,

oder auch nicht…

Kategorien
Quantisch gedacht

Wegbereiter

Wegbegleiter

Der Weg des Lebens
ist mal eng, mal weit

Der Weg des Lebens
braucht seine Zeit

Den Weg des Lebens
besteht man stets allein

Doch oft, zu oft
hat es den Anschein
,

dass etwas dabei fehlt.

Doch wenn man spürt
sich und seine Seele berührt
kannst du erkennen
wer dich führt

Gott heißt er hier
Jahwe dort
Allah ist groß
doch auch nur ein Wort
um zu benennen
was unendlich ist
und auch du
ein Teil davon bist

Respekt für alles Leben
hat in jeder Wiege gelegen
wenn man etwas dafür macht
entwickelt sich das Sein in all seiner Pracht

Sternenstaub ist das
aus was wir sind
dies sollte wissen
ein jedes Kind

Wer zweifelt an aller Göttlichkeit
scheint nur noch nicht
dafür bereit

Das und nur das
ist es
was die Menschheit entzweit.

Kategorien
Quantisch gedacht

Es ist Zeit…

…an der Zeit zu drehen…

Wir erleben gerade zum wiederholten Male ein staatlich und europäisch verordnetes Rauben.

Zeit-Rauben.

Für ein ganzes halbes Jahr.

Wofür nochmal? Damit es länger hell bleibt, aber wir morgens früher aufstehen und länger Licht anlassen (und heizen) müssen?

Es sollte damit mal Energie gespart werden und heute, vor genau 4 Jahren, sprach sich das Europaparlament für die Abschaffung der Zeitumstellung aus. Sehr witzig…

Und was diese ganze Umstellerei auch noch an Nerven, Zeit und Kohle kostet!

Seltsamerweise aber ist den meisten Deutschen angeblich lieber, dass die sogenannte „Sommerzeit“ dauerhaft etabliert wird.

Je nun. Dann wäre dann zwar im Sommer schön lang hell, doch im Winter teilweise noch bis vormittags gegen Viertel nach Neun (z.B. in Berlin) stockefinster, bis die Sonne endlich mal um die Ecke lugen dürfte.

Dieses im Dunkeln das Haus verlassen und im Dunkeln wieder nach Hause kommen im Winter ist schon für Schüler blöd genug. Wie wird das denn erst, wenn „ewig Sommerzeit“ herrscht?

Außerdem ist (was von den Massen leider fälschlicherweise oft als „Winterzeit“ bezeichnet wird) die NORMALZEIT normal. Zumindest so „normal“, wie ein Zeitkonstrukt es sein kann.

Also genau die Zeit, die seit jeher vor Ort mithilfe der Sonne, der Erdgeschwindigkeit, den Jahreszeiten usw. bestimmt wird.

In der haben sich all‘ unsere kulturellen und menschlichen Entwicklungen vollzogen.

Und nicht eine Stunde früher oder später.

Zeit und Zeitzonen sind sowieso Konstrukte, denn selbst meine Frau, die sich gerade im Nebenraum befindet, ist in einer anderen Zeitzone.

Ist doch logisch, schließlich dreht sich die Erde permanent um sich selbst und um die Sonne, sodass messbare Zeit vergeht. Und die Erde ist nunmal annähernd rund, sodass mein Büro zuhause Millimillisekunde später in den Genuss der nächsten Sekunde gekommen ist als das Wohnzimmer, in dem meine Frau gerade weilt.

Also:
Lasst den Mist jetzt endlich, denn NORMALZEIT rules!

…und außerdem ist diese Scheißidee ja eh‘ „voll Nazi!“…


Das Ende im letzten Jahrzehnt schon beschlossen,
wird sie weiterhin über uns ausgegossen.

So sinnlos wie ein Kropf,
stellt sie Metabolismen auf den Kopf.

Lässt Kühe „früher“ Muhen,
sodass andere früher tun,
was getan werden muss.
So ein Stuss.

Die Bürger sind viel zu müde,
das Volk folgt der Attitüde,
dass Europa geeinigt sei,
doch reden sie herum
um den heißen Brei.

Was gibt’s da zu klären,
was gibt’s da zu mären?

Wir wollen leben in normalen Zeiten,
und nicht weiter darüber streiten,
was falsch und was richtig ist.

Fühlt es einfach,
und zuend‘ ist das Gericht.

...selten aber oho...

brudernumpsi to go

Trage dich hier ein, um über neue Beiträge informiert zu werden.

Ich versende keinen Spam und verkaufe keine Adressen!
Einfaches Abmelden per Mail, falls gewünscht.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld